Foto.gif (30435 Byte)

Darf ich mich vorstellen:

Dr. med. Elfriede Kastenberger,
Ärztin für Allgemeinmedizin,
Assistenz-Ärztin an der Rheuma- Sonder- KrankenAnstalt Baden (SVA Gewerbe),
Psychotherapeutin,
ÖÄK-Diplom für psychotherapeutische
Medizin und für Psychosomatik. 

Meine Schwerpunkte in der Praxis sind:
  • Psychotherapie
  • Psychosomatik mit ganzheitsmedizinischem Ansatz.
  • Stressabbau und Entspannungstechniken. 
Psychosomatik
Der Mensch, auch der kranke Mensch, ist ein Ganzes: nicht der Magen oder der Kopf sind krank, sondern: eine Person hat Magenbeschwerden oder Kopfweh. Immer sind Körper, Seele und Umfeld beteiligt, jeweils in verschiedenem Ausmaß. ("Was kränkt, macht krank"). In der psychosomatischen Medizin wird die Person immer als Ganzes wahrgenommen und nicht auf ein erkranktes Organ reduziert.
Viele Beschwerden, wie z.B. Kopfschmerzen und chronische Verspannungen, Schlafstörungen, Magen- und Darmerkrankungen, Kreislaufbeschwerden, sexuelle Probleme und vegetative Symptome werden oft nicht durch gefährliche, "nachweisbare" Erkrankungen hervorgerufen. Sehr häufig sind sie ein Hilferuf unseres Körpers, der uns  zeigt, dass das vegetative Nervensystem mit den Anforderungen unseres Alltags oder in einem aktuellen Konflikt (der nicht immer bewusst sein muss) überfordert ist.
Wichtig ist, dass wir nicht nur die Symptome behandeln (z.B. mit Kopfwehpulvern, Beruhigungsmitteln, Schmerzmitteln usw); in der Psychosomatik finden wir gemeinsam Wege, die Symptome zu lindern und die belastenden Faktoren zu identifizieren und zu entschärfen. Durch die Behandlung gleichzeitig von der körperlichen und von der seelischen Seite her besteht die Chance, eine neue Lebensqualität zu erreichen.  Left.gif (144 Byte)

Gesundheitsberatung - Wellness-Medizin
Der Trend geht heute zur "Aktiven Gesundheitsvorsorge" - im Gegensatz zur "Reparaturmedizin": Mit meinem Verhalten kann ich selbst unwahrscheinlich viel zu meinem Wohlbefinden und meiner Gesundheit beitragen.
Die Wellness-Idee: Optimales Wohlbefinden fördert die Gesundheit, ist (auf längere Sicht) die Voraussetzung dafür.
Am Beginn steht ein Gesundheits-Check: Wo sind meine Stärken, wo
meine Schwachstellen?

Was kann ich selbst dazu beitragen, gesund zu bleiben, gesund zu werden?
Welche Unterstützung brauche ich dazu, in welcher Form?
Was macht mich krank, was gesund?
Wie kann ich meine Lebensqualität, mein Wohlbefinden steigern?
   Left.gif (144 Byte)

Psychotherapie
Genauso, wie wir als Kinder von unseren Eltern die Sprache lernen, lernen wir auch, wie "unsere Welt" beschaffen ist: ob es für uns ein angenehmer, sicherer Platz ist oder eine Welt voll Bedrohung und Gefahren, voll Angst und Einsamkeit; ob wir unser eigenes Leben leben können, oder ob wir unsere Bedürfnisse immer zurückstellen müssen; oder ob wir glauben, immer leisten oder immer kämpfen zu müssen; ob unsere Gefühle - Wut, Ärger, Sehnsucht, Wunsch nach Nähe, nach Unterstützung - erlaubt sind, oder ob wir diese Gefühle verdrängen müssen, so als ob es sie gar nicht gäbe.

Solche belastenden Lebensmuster oder Überzeugungen führen zu einem Verlust an Energie, an Lebenskraft und Lebensfreude: Wir fühlen uns dem Alltag nicht gewachsen, gehemmt und eingesperrt, werden vielleicht häufig krank, neigen zu psychosomatischen Beschwerden oder zu Problemen in Beziehungen oder im Beruf. Im Laufe der Zeit kann es auch zu schwerwiegenden Symptomen kommen: immer mehr Menschen haben mit belastenden seelischen Leiden zu kämpfen: Depressionen, Selbstmordgedanken, Ängste und Panikattacken machen Vielen das Leben zur Qual. Essprobleme und andere Formen von Sucht, Schwierigkeiten in Beziehungen oder   psychosomatische Erkrankungen treten immer häufiger auf.

Ein/e Psychotherapeut/in erwirbt in einer langen und gründlichen Ausbildung die Kenntnisse und Fähigkeiten, Menschen in dieser Lage zu unterstützen. In Krisensituationen ist verlässliche, professionelle und einfühlsame Hilfe nötig, um wieder neue Möglichkeiten und Wege zu finden. Im geschützten und sicheren Rahmen einer Psychotherapie ist es möglich, die verdrängten Gefühle wieder zu entdecken und die dadurch gebundenen Energien freizusetzen; die zerstörerischen Kräfte belastender Erfahrungen umzuwandeln; zu lernen, besser für sich selbst zu sorgen...

Wenn es uns gelingt, für uns selbst Wertschätzung und Anerkennung zu entwickeln, ist uns ein freieres, sinnerfülltes und glücklicheres Leben offen.

In Anerkennung der Notwendigkeit von Psychotherapie wird ein Teil des Behandlungshonorares von den Krankenkassen rückerstattet.   Left.gif (144 Byte)

Gesundheitstipp 1 Alkohol: Genuss ohne Reue
Gesundheitstipp 2 Heuschnupfen
Gesundheitstipp 3 Kopfschmerzen
Gesundheitstipp 4 Reiseapotheke