Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz:
über die Migräne

Kopfschmerz ist ein sehr häufiges, meist auch chronisches Leiden. Es gibt aber, was den wenigsten bewusst ist, viele verschiedene Ursachen und damit auch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.
Daher sollte als erstes immer eine ärztliche Untersuchung erfolgen.
Insbesondere  jeder heftige, neu aufgetretene Kopfschmerz gehört rasch medizinisch abgeklärt!

Wir kennen "anfallsweise" Kopfschmerzen. Dazu gehört v.a.
die Migräne.
Sie betrifft ungefähr I5% der Frauen, 6% der Männer und 8% der Kinder.
Die typischen Symptome sind der anfallsweise heftige, hämmernde oder pulsierende, halbseitige  Kopfschmerz, häufig mit Übelkeit und Erbrechen, der zwischen vier bis zweiundsiebzig Stunden dauert. Gleichzeitig besteht meist eine Überempfindlichkeit gegen Licht, Lärm und Gerüche. Bei manchen Menschen kommt es vorher zu einer "Aura", d.h. dass Sehstörungen oder andere Veränderungen in der Wahrnehmung auftreten können.

Die Ursache ist, wie bei den meisten Kopfschmerzformen, "multifaktoriell": es gibt wahrscheinlich eine ererbte Anlage; dazu kommen Umweltfaktoren und individuelle Verhaltensweisen. Migränekranke kennen meistens auch ihre Auslöser genau: Stress, Schlafmangel, Alkohol, bestimmte Käsesorten, Schokolade, hormonelle Faktoren (z.B. die Regel) usw.

In der Behandlung von Migräne gibt es drei Ansätze:
blueball.gif (334 Byte) Medikamente im Anfall: Es gibt verschiedene Medikamente, die in der richtigen Kombination Erleichterung bringen. In den letzten Jahren wurden neue Mittel entwickelt, die auch in schweren Fällen helfen.
blueball.gif (334 Byte) Medikamente zur Vorbeugung: Wenn öfter als zwei bis dreimal monatlich heftige Migräneattacken auftreten, kann man die Dauergabe eines Medikaments überlegen, das die Schwere und Häufigkeit der Anfälle senkt.
blueball.gif (334 Byte) Mit einer Lebensstiländerung lassen sich oft gute Erfolge erzielen: Erlernen einer Entspannungstechnik, Abbau von Stress und Perfektionsdrang (besonders Migränepatient/innen haben oft überhöhte Ansprüche an sich selbst), Meiden der bekannten Auslöser; regelmäßige körperliche Bewegung und Einschalten von Pausen - kurz gesagt: ein entspannteres, freudvolleres Leben kann zu einer deutlichen Besserung führen. Auch Homöopathie und Akupunktur können bei Migräne hilfreich sein.

Seltenere Formen von anfallsweise auftretendem Kopfschmerz sind der Anstrengungskopfschmerz und der "Cluster"-Kopfschmerz.

 Left.gif (144 bytes)